Die Literaturwoche Äquatorialguinea und ihre Neuigkeiten rücken näher

Nun, da sich die Literaturwoche Äquatorialguinea nähert, die jedes Jahr im Mai in Wien abgehalten wird, entdecken wir auch die Neuigkeiten, die dieses Jahr vorgestellt werden.

Eine dieser Neuigkeiten wird die Präsentation einer Anthologie sein: „Voces Femeninas de Guinea Ecuatorial“, die weiblichen Stimmen Äquatorialguineas, von Remei Sipi Mayo, Editorial Mey, Barcelona 2015. Remei Sipi ist eine der repräsentativsten Stimmen dieses kulturellen Raums, den sie selbst gegründet hat, um die afrikanische Frau zu fördern. Sipi stammt von ganzem Herzen von der Insel Bioko. In Europa ist sie zuallererst Schriftstellerin, Herausgeberin und Vorsitzende der guineischen Frauenorganisation E´Waiso Ipola. Sie ist vor allem auch Aktivistin und Kennerin der Lebensstrategien afrikanischer Frauen abseits ihres Heimatlandes. Erfahrungen, die sie auch in ihrem neuen Buch einbringt:

«Ich habe mehrmals beobachtet, ich weiß nicht ob durch meine spezielle Sensibiliät als Frau, dass in einigen Anthologien über guineische Literatur die Texte von Männern sehr zahlreich erscheinen, im Gegensatz die Texte von Frauen sehr selten oder einfach gar nicht aufscheinen.»

(„He observado en ocasiones, no sé si por la sensibilidad específica que como mujer me acompaña, que en algunas antologías sobre literatura guineana, aparecen de forma extensa los textos escritos por hombres, mientras que los textos escritos por mujeres son escasos o simplemente ya ni aparecen.“)

Remei Sipi portada vocesNichtsdestotrotz sind in der guineischen Literatur häufig weibliche Protagonistinnen zu finden, wie im Fall von „Ekomo“ von María Nsue Angüe. Auf der Insel Bioko ist ebenfalls eine Frau eine legendäre Gestalt: Bisila. Eine Göttin, gepriesen von Dichter Ciriaco Bokesa Napo:

Meine Göttin,
wenn ich vor dem Altar
deines Waldes, auf einem Gipfel,
grün wie Heuschrecken,
deine Ursprungspflanze erreiche,
fällt mir nur eines ein zu sagen: „GIB MIR“.

Mi Virgen,
cuando ante el altar
de tu selva en pico verde-langosta
llego hasta tus plantas de Madre,
sólo sé decirte: „DAME“.
(„Voces de Espumas“,
p. 46)

Joaquin bei Ciriaco 1Joaquín Mbomío Bacheng und Ciriaco Bokesa Napo in Parla (Madrid)

Die Literaturwoche Äquatorialguinea rückt näher, und mit ihr zahlreiche Neuigkeiten. Nach Wien gelangen auch die „Voces Femeninas de Guinea Ecuatorial“, die weiblichen Stimmen Äquatorialguineas.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: